Aussenborder, welche Größe/Gewicht

Übernommene Themen aus dem alten Forum

Moderator: Horst Rudorffer

Gesperrt
Archiv
Administrator
Beiträge: 40
Registriert: 11.04.2004, 12:36

Aussenborder, welche Größe/Gewicht

Ungelesener Beitrag von Archiv »

Abgeschickt von Dirk am 14 April, 2003 um 16:53:51

Hallo zusammen,

mein Shark kam mit einem 10 PS Honda hinten dran. Der wiegt 35 kg + Tank, der ja auch hinten liegt. Das ist zwar richtig fix (unter Motor), wenn man will, ist aber auch richtig schwer fuer meinen Geschmack und demnach eher langsam (unter Segel). Was fahrt Ihr denn so an den Sharks und reichen vielleicht auch 3,3 PS, die es ja schon in nett verpackten 14kg gibt? Hat jemand von Euch Erfahrungen mit 4 PS oder weniger am Shark?

Vielen Dank!
Gruss,
Dirk

Archiv
Administrator
Beiträge: 40
Registriert: 11.04.2004, 12:36

Abgeschickt von Michael Ehlhardt am 14 April, 2003 um 18:34:

Ungelesener Beitrag von Archiv »

Abgeschickt von Michael Ehlhardt am 14 April, 2003 um 18:34:25

Hallo,Dirk,
35kg wäre ja o.k., aber ich denke der 10-er Honda wiegt eher 45-50kg (ohne Tank). Der beste Kompromiß zwischen Gewicht und Leistung sind m.E. die 2-Zylinder-Zweitakter mit 8 PS. Ich habe einen 8PS-Johnson, der 27kg wiegt und ordentlich powern kann, wenn es sein muss. Entgegen immer noch weit verbreiteter Vorurteile, springt er immer zuverlässig an und verträgt auch längere Leerlauf- und Niedriggas-Phasen ohne Probleme. Der Verbrauch ist natürlich höher, aber wenn ich bei hartem Wind und evtl. Strom gegenan den Motor wirklich brauche, dann ist mir das egal (werden dann schon mal 4-5l/h). Bei Flaute begnügt er sich mit 1,5 -2l/h. Grüße,
Michael
Nr.1598 "Queequeg" Augustenborg DK

Archiv
Administrator
Beiträge: 40
Registriert: 11.04.2004, 12:36

Abgeschickt von Dirk am 15 April, 2003 um 09:26:13

Ungelesener Beitrag von Archiv »

Abgeschickt von Dirk am 15 April, 2003 um 09:26:13

Hallo Michael,

35kg steht zumindest in der Betriebsanleitung. Aber fuer meinen Geschmack ist das schon zuviel. Das Gewicht liegt ja am hinteresten Ende des Bootes. Wenn ich von der Seite gucke, dann ist der Wasserpass damit nicht gleichmaessig, sondern der Shark liegt hinten tiefer. DAzu kommt ja noch der Tank, der auch so um die 12-15kg bringt, womit ich dann bei den von Dir angesprochenen 50kg waere. Ich frage mich jetzt einfach wie weit man mit der Leistung runter gehen kann, ohne Probleme zu bekommen, wenn es mal gegenan weht. Bei den 10 PS habe ich den Eindruck das der Motor mind. 2 Nummern zu stark ist. Um 7 kn. muss ich unter Motor einfach nicht fahren. Deine 8 PS bei 27 kg klingen auf jeden Fall vernuenftiger, aber sind 8 nicht immer noch sehr viel?

Gruss,
Dirk

Archiv
Administrator
Beiträge: 40
Registriert: 11.04.2004, 12:36

Abgeschickt von C.Butz am 25 April, 2003 um 18:35:24

Ungelesener Beitrag von Archiv »

Abgeschickt von C.Butz am 25 April, 2003 um 18:35:24

Moin,
auch ich fahre meine SHARK mit dem BF10 von Honda (Kurzschaft mit E-Start)und möchte ihn nicht mehr missen! Super leise, kaum Vibrationen und dann erst der Karftstoffverbrauch... .
Die Rumpfgeschwindigkeit wird schon bei mittler Drehzahl erreicht, was auch lange Flautentörns auf der Ostsee sehr angenehm macht.
Für die Regatta kann er ja abgenommen werden... .

Habe übrigens mit dem Motor eine X-79 aus dem Marstaler Hafen geschleppt, weil deren 6 PS ??? es nicht geschafft hat. Ergebniss: 5,8 Kn (ohne den ???). Dafür benötigt man Leistungsreserven.

Bleib beim Honda!

Gruß
Christian (Nanni 1443)

Archiv
Administrator
Beiträge: 40
Registriert: 11.04.2004, 12:36

Abgeschickt von Heiner Koppers am 21 April, 2003 um 11:01:28

Ungelesener Beitrag von Archiv »

Abgeschickt von Heiner Koppers am 21 April, 2003 um 11:01:28

: Hallo Dirk,

: Motorleistung und gut angepasster Propeller sind natürlich auch eine Frage des Reviers, wo liegst Du denn mit Deiner Shark?. Ich liege auf der Osterschelde mit relativ starken Gezeitenströmungen und fahre einen 9 PS Suzuki (Gewicht ca 27 kg, Verbrauch je nach Belastung auch mal 4-5l/h) und habe mir vom Händler eine Schraube extra für Schub und nicht Geschwindigkeit anpassen lassen.
: Gruss,
: Heiner, AKI 969, Osterschelde NL

Archiv
Administrator
Beiträge: 40
Registriert: 11.04.2004, 12:36

Abgeschickt von Karl-Friedrich Bräker am 22 April, 2003

Ungelesener Beitrag von Archiv »

Abgeschickt von Karl-Friedrich Bräker am 22 April, 2003 um 15:03:03

Hai Dirk,

Du hast ja schon die richtigen Antworten erhalten. Hier noch ein Gesichtspunkt. Wenn Du nur mal Sonntags unterwegs sein willst, emphele ich Dir einen kleinen 4 oder 5 PS Mercury langschafter. Der zieht vorwärts wie rückwärts wirklich gut und wiegt 20 kg ohne Tank. Ich fahre ihn auf dem Rhein, also auch bei 2-3 kn Strömung gegenan.Für Törns nehme ich allerdings einen 8PS Yamaha, der auch sehr zuverlässig arbeitet.
Gruß
Charly Bräker

Gesperrt