Welchen Trailer?

Alles was sich sonst nicht einordnen läßt ...

Moderator: Horst Rudorffer

Sailing-JB
Beiträge: 5
Registriert: 24.03.2020, 06:00

Welchen Trailer?

Ungelesener Beitrag von Sailing-JB »

Hallo liebe Sharkies,
welchen Trailer fahrt Ihr?
Einachser oder Zweiachser?
Zulässiges Gesamtgewicht? 1700 , 1800, 2000, 2500, 2700 kg?
Womit habt ihr gute bzw. nicht so gute Erfahrungen gemacht?
Worauf muss man beim Trailerkauf achten?
Welcher Hersteller ist empfehlenswert? Echtermann, Harbeck, Heku, Velmmix,Wick oder andere?
Vielen Dank für Euren Input!

Horst Rudorffer
Beiträge: 134
Registriert: 13.03.2004, 15:18
Wohnort: 65207 Wiesbaden

Re: Welchen Trailer?

Ungelesener Beitrag von Horst Rudorffer »

Seit 1988 bin ich in der Shark24-Klasse als Regattasegler aktiv. In diesem Zeitraum habe ich annähernd 100.000km mit bestimmt 50 verschiedenen Sharks auf dem Anhänger zurückgelegt. Es waren immer Harbeck-Anhänger. Fast alle Sharks sind mit Anhängern dieses großen Herstellers ausgestattet. Vom Hörensagen weiß ich nur, dass es mit Anhängern anderer Hersteller Probleme gab, die sich aber immer auf den Rahmen bezogen. Die Achsen, Brems- und Zugeinrichtungen werden von allen Herstellern ohnehin zugekauft.
Früher wurden praktisch fast ausschließlich Tandemachser verwendet. Aber in den letzten Jahren für die neuen Boote nur noch Einachser, und zwar den B1600 Vario. Das Leergewicht beträgt 364kg und die Zuladung von 1236kg reicht auch für eine Fahrtenshark an sich immer aus. Er kostet bei Bodo Günther ca. €3250,00 und ist damit ca. €750,00 günstiger als der BT2000 Vario Tandemachser, der ca. 300kg mehr Zuladung hat.

Die Vorteile des Einachsers: Er lässt sich dramatisch viel leichter rangieren, insbesondere von Hand, aber auch in engen Radien in Rückwärtsfahrt am Auto angehangen. Der Kraftstoffverbrauch des Zugfahrzeuges ist deutlich geringer, ca. 10 – 15%, bei mir 1 bis 1,5 l/100km. Er läuft nicht so leicht Spurrillen nach und wenn man über ein quer zur Fahrtrichtung unebenes Stück fährt, überträgt er nicht so hohe Kräfte auf das Zugfahrzeug wie der Tandemachser. Das Fahrverhalten ist also etwas angenehmer. Bezüglich der Stabilität bei Seitenwind, Ausweichmanövern etc. merkte ich keinen Unterschied.

Nachteile des Einachsers: Über Jahre wurde stets das Argument angeführt, dass bei einer Reifenpanne der Tandemachser sicherer sei. Das mag auch zutreffen. Aber in all den Jahren hatte ich nur eine Reifenpanne und die Ursache war von mir selbst verschuldet. Im spitzen Winkel war ich beim Rangieren eine scharfe Waschbetonkante hochgefahren und hatte die Flanke eines Reifens leicht beschädigt. Ca. 30km später war dann dieser Reifen platt. Ich konnte praktisch auf drei Rädern langsam die Autobahn verlassen und schaffte es so, den nächsten Reifenhändler ca. 10km entfernt zu erreichen. Es empfiehlt sich in dem Fall, das defekte Rad zu demontieren. Die auf älteren Anhängern sehr schmalen Reifen sind heutzutage aber sehr selten und nicht so leicht zu bekommen. Und vier neue Reifen sind natürlich teurer als zwei. Und wenn man die Reifen alle 10 Jahre austauscht, sollte es auch keine Probleme geben. Die Reifengröße der Einachser ist gängig und auf vielen Transportern montiert.

Noch etwas zur Tempo 100km/h-Zulassung: Diese gilt nur auf Bundesautobahnen. Kritisch wird es bei Geschwindigkeitsüberschreitungen. Wird man z.B. mit 110km/h erwischt, so spielt die 100er-Zulassung keine Rolle mehr, man bekommt die Strafe für 30km/h zu schnell, und das wird richtig teuer oder der Führerschein ist sogar in Gefahr. Bei der 100er-Zulassung dürfen die Reifen nicht älter als 6 Jahre sein, wobei das Produktionsdatum (DOT-Nummer) zählt. Und 2 Jahre alte Reifen dürfen rechtlich gesehen noch als Neureifen verkauft werden. Unterschiede im Fahrverhalten hatte ich bei Anhängern mit 100er-Zulassung nicht bemerkt, obwohl dort pro Achse zwei zusätzliche Stoßdämpfer montiert sind.

Infos zum Transport der Shark24 über Land mittels Trailer (u.a. Ladungssicherung mit gesetzlichen Bestimmungen) findet man wie viele andere Themen im KV-internen Bereich der Homepage.

Sailing-JB
Beiträge: 5
Registriert: 24.03.2020, 06:00

Re: Welchen Trailer?

Ungelesener Beitrag von Sailing-JB »

Hallo Herr Rudorffer,
vielen Dank für die ausführliche Antwort. Gibt es irgendwo eine Waage, auf der ich den ausgeliehenen Hänger BT 2000 und meine neue alte Shark24 wiegen lassen kann, damit ich vorher einschätzen kann, ob ein B1600 Vario ausreichend ist. Da mein Schiff kein Typenschild und keine Baunummer hat, würde es mich natürlich interessieren, welches Gewicht die Shark auf die Waage bringt.
Vielen Dank für die wertvollen Informationen hier im Forum der KV.
Freundliche Grüße
Jens Berninghaus

Horst Rudorffer
Beiträge: 134
Registriert: 13.03.2004, 15:18
Wohnort: 65207 Wiesbaden

Re: Welchen Trailer?

Ungelesener Beitrag von Horst Rudorffer »

Hallo Jens,
da ich nicht weiß wo Du wohnst ein paar allgemeine Hinweise zu Waagen.
Die Klassenvereinigung verfügt über eine eigene Kranwaage, u.a. um die Sharks bei WM/EM und bei der Ausstellung eines Klassenvermessungszertifikates (sog. Meßbrief) zu wiegen.
Befahrbare Waagen gibt es häufig auf Wertstoffhöfen/Schrottplätzen, Annahmestellen für landwirtschaftliche Güter (z.B. Getreide und Weintrauben) und auch die TÜV-Einrichtungen verfügen über eigene Waagen.

Horst Rudorffer
Beiträge: 134
Registriert: 13.03.2004, 15:18
Wohnort: 65207 Wiesbaden

Re: Welchen Trailer?

Ungelesener Beitrag von Horst Rudorffer »

Bezüglich der Bau-/Rumpf-/Segelnummer auf den verbauten Holzeinbauten in der Kajüte mal nachschauen. Dort ist an einigen Stellen eine vermutlich dreistellige Zahl eingeschlagen

Antworten