Gewicht am Typenschild

Alles was sich sonst nicht einordnen läßt ...

Moderator: Horst Rudorffer

gfodrasz
Beiträge: 2
Registriert: 29.06.2007, 12:24
Wohnort: Wien

Gewicht am Typenschild

Ungelesener Beitrag von gfodrasz »

Eine Shark solte so im Durchschnitt unter 1000 Kg wiegen, auf meinem Typenschild steht aber 1120 Kg (Kielschwert-Version). Waren die Fertigungstoleranzen damals so groß, dass sich solche Abweichungen ergaben? Sind Kielschwerter eher schwerer? Oder hat man einfach (Korneuburg Modell) draufgeschrieben, was man wollte?

Ich tät ja auch gern auf den Wellen dahinsurfen mit 15 Knoten Speed, so wie auf youtube einer behauptet.

Alfred
Beiträge: 51
Registriert: 21.01.2004, 21:02
Wohnort: Wiesbaden

Gewicht und Gewichtsangaben

Ungelesener Beitrag von Alfred »

Hallo gfodrasz,

ich weiss nicht, woher Du Deine Informationen zum Durchschnittsgewicht einer Shark bekommen hast.
Diese Angabe ist absolutes Wunschdenken und GRUNDLEGEND falsch !

Wenn Du die entsprechenden Unterlagen ( z.B. das Vermessungsformblatt oder die Klassenregteln ) genau lesen und entsprechend bewerten würdest, könntest Du erkennen, dass das MINDESTGEWICHT ( in Europa ) für eine Shark 24 mit 953 kg festgeschrieben ist.

Dieses Gewicht wird unter anderem OHNE Segel, Motor, Tank,
Festmacher, Fender, Anker, Leinen, Paddel, Bootshaken, Spibaum, Werkzeug, persönlicher Ausrüstung, Schwimmweste usw. ermittelt.

Eine entsprechend ausgerüstete Shark als REGATTASCHIFF bringt es mit der erforderlichen Ausrüstung auf ca. 1100 kg.

Die Angaben auf dem Typenschild sind somit absolut realistisch und entsprechen der Tatsächlichkeit - wobei es zwischen Kiel - und Kielschwertausführung keine wirklich relevanten Gewichtsunterschiede gibt.

In Canada ist man bezüglich des Mindestgewichtes bereits seit Jahren einen Schritt weiter.
Dort wird mit festgeschriebenem "Regattgewicht " von 2.300 lbs
( entsprechend 1.088 kg ) gefahren - incl. Motor, Tank, Segel etc.

Da in Canada in aller Regel nur Regatten mit eigener Klassenwertung
gesegelt werden, ist dieses auch nicht nachteilig.
In Europa werden mit der Shatk sehr oft Regatten mit / nach YARDSTICK-Wertung gesegelt.
Hierbei würde sich ein heraufsetzen des Mindestgewichtes auf z.B.
1.100 kg nachteilig gegenüber den Schiffen anderer Klassen ( z.B. Sprinta Sport, H-Boot, J 22, Yngling ) auswirken und die Siegchancen erheblich
reduzieren.

Was das " dahinsurfen " mit 15 Knoten betrifft, ist auch dieses absolut richtig. Außer demjenigen, welcher dieses auf youtube " behauptet " ,
gibt es zahlreiche - mich inclusive - Sharksegler welche diese Erfahrung
bzw. Erlebnis ebenfalls gehabt haben.

Antworten